Sauerstoff und Sauerstoff und

Sauerstoff und VO2max

Wir brauchen Sauerstoff für den täglichen Bedarf und noch mehr beim Sport. Der Sauerstoff wird nur durch die Atmung aufgenommen. Warum sind Sauerstoff und VO2max so wichtig?

Warum Sauerstoff?

Mitochondrien kommen in den Zellen vor. Sie produzieren aus Glukose Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat). Für diesen Prozess wird jedoch Sauerstoff benötigt. Er wird von den roten Blutkörperchen in der Lunge aufgenommen und an alle Zellen im Körper verteilt. Bei körperlicher Betätigung benötigt man mehr Energie und damit auch mehr Sauerstoff. Atmung und Herzfrequenz steigen, um diesen Mitochondrien mehr Sauerstoff zuzuführen.

Was ist VO2max?

Während der körperlichen Betätigung steigt das verbrauchte Sauerstoffvolumen auf einen Maximalwert: die VO2max. Diese entspricht dem maximalen Sauerstoffvolumen, das der Körper bei intensivem Sport pro Minute aufnehmen kann. Dieser Wert ist je nach Person, Geschlecht, Alter und Grad der körperlichen Aktivität unterschiedlich. Selbst wenn die körperliche Betätigung intensiviert wird, kann das verbrauchte Sauerstoffvolumen den maximalen VO2-Wert nicht übersteigen.

VO2max: Ausdauerindikator

Die VO2max wird verwendet, um die körperliche Verfassung und den Fortschritt eines Athleten zu bewerten. Je höher sie ist, desto besser ist die Ausdauer. Die VO2max hängt zudem mit der MAP (Maximale aerobe Leistung) zusammen.
Die Ausdauer beschreibt bei einem Sportler die Fähigkeit, einer Belastung, die der MAP möglichst nahekommt, so lange wie möglich Stand zu halten.
Aber Vorsicht, die VO2max ist nicht alles: Zwei Sportler mit dem gleichen VO2max haben nicht unbedingt das gleiche Ausdauerniveau. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Sauerstoff nicht nur in die Muskeln, sondern auch in andere Organe, wie Herz und Gehirn strömt.

Wie kannst du deine VO2max verbessern?

Ausdauertraining (geringe Intensität, aber lange Dauer) führt zu einer Erhöhung der Anzahl der Mitochondrien in den Muskelfasern und der Anzahl der Kapillaren um diese Fasern herum.


Diese Art des Trainings führt auch zu einer Erhöhung des systolischen Ausstoßvolumens, d.h. des bei jeder Herzkontraktion ausgestoßenen Blutvolumens.
Diese Veränderungen ermöglichen eine Erhöhung der Sauerstoffmenge, die die Muskeln erreicht, und eine bessere Nutzung dieses Sauerstoffs durch die Muskeln. Dadurch wird das VO2max erhöht.