Aerobes Energiesystem Aerobes Energiesystem

Aerobes Energiesystem und Ausdauer

Es gibt 3 Energiesysteme, die an der ATP-Resynthese (Adenosintriphosphat-Resynthese) beteiligt sind, nämlich der Energie, die für die Muskelkontraktion benötigt wird. Vorteile und Grenzen des aeroben Systems.

Vorteile des aeroben Energiesystems

- Für den Prozess wird Sauerstoff benötigt.

- In diesem System wird ATP mit der Energie resynthetisiert, die hauptsächlich durch die Oxidation von Glukose (Kohlenhydraten) bereitgestellt wird. Während des Sports mit geringer Intensität und Ausdauer verwendet das aerobe System hauptsächlich Lipide (Fette) als Energiequelle. Der Lipidabbau erfordert viel Sauerstoff.

- Das aerobe Energiesystem wird bei Ausdauersport von wenigen Minuten (4 Minuten) bis zu mehreren Stunden in Anspruch genommen: Ultralauf, Marathon, Schwimmen, Kardiotraining, Radfahren, Ski-Langlauf, etc.

- Das System kann sehr lange aufrechterhalten werden, solange Sauerstoff und eine ausreichende Versorgung mit Glukose und Fett sichergestellt wird.

- Es setzt keine toxischen Abfallprodukte frei, die die Aktivität der Muskelzellen blockieren können.

- Das aerobe Energiesystem ist sehr wirtschaftlich: Ein einziges Glukosemolekül liefert die Energie, die für die Resynthese von 38 ATP-Molekülen benötigt wird. Die beim Lipidabbau freigesetzte Energie ist noch höher, aber der Durchfluss ist begrenzt.

- Der aerobe Prozess verzögert das Auftreten von Milchsäure, Sauerstoffmangel und damit Müdigkeit. Es liefert den notwendigen Sauerstoff für die Ausscheidung von Milchsäure nach dem Training während der Regeneration.

Einschränkungen des aeroben Energiestystems

- Dieses System funktioniert nicht, wenn:

- Sauerstoff fehlt, die Glykogenreserven des Muskels erschöpft sind
- die Sportintensität die Möglichkeiten der Sauerstoffversorgung des Körpers übersteigt.
- Es erlaubt nur mäßigen Intensivsport, allerdings kann das aerobe System durch die Verbesserung der Sauerstoffversorgung (VO2 max.) und die Ausdauer gefördert werden. Je schneller und länger du läufst, desto mehr Sauerstoff verbraucht auch der Muskel. Diese Beziehung gilt bis zu dem Punkt, ab dem der Sauerstoffverbrauch nicht mehr zunehmen kann. Das liegt an der Einschränkung des aeroben Systems, d.h. der maximalen Sauerstoffmenge, die der Körper aufnehmen kann, dem berühmten VO2 max

- Das System braucht lange Zeit, um zu starten. Deshalb ist es notwendig, sich vor einem Rennen aufzuwärmen, um die Herzfrequenz und das Tempo allmählich zu steigern.